Unsere Abgeordneten in der Region

DIETMAR FRIEDHOFF (MdB)

Ihr Bundestagsabgeordneter aus und für die nördliche Region Hannover.

Ich bin 1966 in Hagen geboren worden und habe zwei bezaubernde, erwachsene Töchter aus meiner früheren Ehe. Im Neustädter Stadtteil Evensen wohne ich mit meiner wirklich tollen und liebenswerten Ehefrau Maria zusammen. Mein Studium der Elektrotechnik habe ich mit Diplom (Dipl.-Ing.) abgeschlossen und arbeite nach weiteren Qualifizierungen für ein bedeutendes deutsches Unternehmen als zertifizierter psychologischer Berater, Coach und Trainer.

Selbstverständlich habe ich meinem Vaterland Deutschland vor meinem Studium auch als Soldat gedient und bin derzeit Oberstleutnant d.R.

Dies sollte zunächst nur eine kurze, persönliche Vorstellung sein. Weitere Informationen zu meiner Arbeit finden Sie auf meiner Internetseite unter:

www.dietmar-friedhoff.de

  

PEER LILIENTHAL (MdL)

Für Sie im Landtag Niedersachsen. Peer Lilienthal ging nach dem Abitur für zwölf Jahre zur Bundeswehr um die Offizierslaufbahn einzuschlagen. In diesem Rahmen studierte er Politikwissenschaft an der Universität der Bundeswehr in Hamburg; auch wurde er in Afghanistan eingesetzt. Seit 2012 ist er als Finanzbeamter tätig. Von 2016 bis zu seinem Einzug in den Landtag Niedersachsen war Peer Lilienthal Mitglied der Regionsversammlung der Region Hannover. Bei der Landtagswahl in Niedersachsen 2017 wurde er über die AfD-Landesliste in den Niedersächsischen Landtag gewählt. Dort ist er Schatzmeister der AfD-Fraktion. Weitere Informationen zu meiner Arbeit im Landtag finden Sie hier:

   

STEFAN HENZE (MdL)

Seit 2017 darf ich mich, dank des Wählervotums, für Sie im Niedersächsischen Landtag für Demokratie und Rechtsstaat engagieren. Diese Aufgabe ist herausfordern und spannend zugleich. Die politischen Wettbewerber haben längst gemerkt, dass die konservative und zukunftsgewandte Art unseres Denkens und politischen Handelns der Bundesrepublik und Niedersachsen neuen Schwung verleihen. Es ist natürlich und war überfällig, dass sich eine starke konservative politische Kraft im Parteiensystem etabliert. Alles andere wäre Selbstbeschränkung, die zu fehlerhaften Handlungen verleitet. Mehr über meine Arbeit im Landtag erfahren Sie hier: